Gesundheits Check-Up für Mitarbeiter

Gesundes Team

Unternehmerischer Erfolg ist in der Regel Teamarbeit. Gute Ideen brauchen engagierte und gute Umsetzung. Jeder Einzelne im Team zählt und für jeden Einzelenen gilt: unser Lebensstil beeinflusst unseren Gesundheitszustand. Die work-life-Balance muss stimmen. Ausgewogene Ernährung, körperliche Bewegung, Alkohol- und Nikotinverzicht gute Stressbewältigung und ausreichende Erholungszeiten tragen erheblich zu einem gesunden und langem Leben bei. Dennoch sieht die Realität häufig anders aus:  unser Alltag und die Anforderungen im Familien- und Arbeitsleben machen die Umsetzung guter Vorsätze oft nicht möglich. Trotz Anwesenheit und Motivation kann die Leistungsfähigkeit dann rapide abnehmen. Kommen Infektionskrankheiten oder einfach nur ein ungünstiges genetisches Kostüm hinzu, folgen  schwere gesundheitliche Folgen mit langen Ausfallzeiten bis hin zur Berufsunfähigkeit.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Demografischer Wandel, steigendes Durchschnittsalter von Mitarbeitern/-innen und Fachkräftemangel sind keine Zukunfts-Szenarien mehr. Unternehmen müssen Arbeitskräfte möglichst lange an sich binden und gleichzeitig neue gewinnen. In einer stetig alternden Belegschaft potenzieren sich allerdings die Gesundheitsprobleme: eine Studie der Betriebskrankenkassen kommt zu dem Ergebnis, dass z.B. Diabetes bei Frauen zu sechs und bei Männern zu neun zusätzlichen Fehltagen pro Jahr und damit zu spürbar wirtschaftlichen Nachteilen für Unternehmen führt.

„Erkrankungen sind nicht schicksalhaft, sondern zu mindestens 80% lebensstil-assoziiert. Große Studien wie die INTERHEART-Studie haben gezeigt, dass 80-90% der Herzinfarkte nicht notwendig sind. Es gibt ein riesiges Potential der Krankheitsvermeidung, dem sich eine Präventionsmedizin stellen kann. Diese Medizin ist noch unterentwickelt, auch noch nicht in den Curricula der Studiengänge verankert, aber für die Zukunft der Gesellschaft unerlässlich.
(Prof Nixdorff, Präventionsmediziner)

Machen Sie die CIP-Clinic zur Schnittstelle Ihrer eigenen Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Die detaillierten, anonymisierten Auswertungen unserer Check-ups geben BGF-Verantwortlichen wichtige Entscheidungshilfen bei der Gestaltung eigener BGF-Maßnahmen. Am Check-up teilnehmende Führungskräfte erfahren mit einem CIP-Checkup vielmehr „am eigenen Leib“ den Nutzen einer gesundheitsfördernden Lebensweise und können dessen Vermittlung authentisch in ihre Führungsrolle integrieren.

Check-up für key player

Wir empfehlen für die Leistungsträger Ihres Unternehmen einen umfagreichen Checkup. Prävention bedeutet der Krankheit zuvorzukommen. Allgemeine Vorsorgeuntersuchungen sind dafür zu oberflächlich. Mit Hilfe moderner diagnostischer Tests erfassen wir die individuelle psychosoziale Belastung, decken Risikofaktoren für Herz-Kreislauf- und Lebererkrankungen sowie Krebs auf und können krankhafte, bisher unbemerkte Veränderungen rechtzeitig erkennen. Individualisierte, gezielte Intervention kann so Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter erhalten und fatale Folgen vermeiden. In der CIP-Clinic steht das individuelle Gesundheitspotential und die Optimierung Ihrer Widerstandsfähigkeit im Mittelpunkt.

Individuelle Lösungen für Ihr Unternehmen

Neben unseren klassischem CIP-Check-Up bieten wir Unternehmenskunden auch individuelle Lösungskonzepte an. Wir entwickeln maßgeschneiderte Check-Up Programme, die Ihre spezifischen Unternehmens-Anforderungen erfüllen zum Beispiel in Bezug auf:

  • die geforderte Zusammenstellung von Untersuchungsinhalten – je nach Mitarbeitergruppe oder Altersklasse
  • die Einbindung in das bestehende betriebliche Gesundheitsmanagement
  • das festgeschriebene Budget pro Mitarbeiter
  • die Besonderheit der jeweiligen Branche

Aber auch individuelle Anforderungen des einzelnen Mitarbeiters können im Rahmen von Unternehmens-Check-Ups mit berücksichtigt werden. Wichtig: wenn im Rahmen des Check-up behandlungsbedürftige Beeinträchtigungen festgestellt werden, kümmern wir uns auf Wunsch um die weitere kompetente Diagnostik, Therapie und Versorgung. Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können sich auf eine Beratung in Augenhöhe mit maximaler Diskretion verlassen. Die ärztliche Schweigepflicht gilt selbstverständlich und strengstens uneingeschränkt.

„Studien wie zum Beispiel aus der Mayo-Klinik aus Rochester zeigen, dass gelebte Gesundheitsvorsorge einen sinnvollen und für Unternehmen interessanten return-on-investment (ROI) bringen. Deren Angaben belaufen sich, je nach Programm, auf 1:5 bis 1:16 ROI, also durchaus ein ökonomischer Anreiz für Unternehmen, hier zu investieren.“ (Prof Nixdorff, Präventionsmediziner)

Kosten-Nutzen

Bis zu einem Freibetrag von 500 Euro im Jahr je Arbeitnehmer sind Leistungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Gesundheitsförderung zusätzlich zum Lohn/Gehalt steuerfrei (§ 3 Nr. 34 EStG ). Wird der jährliche Höchstbetrag von 500 Euro überschritten, ist zu prüfen, ob es sich beim übersteigenden Betrag um eine nicht zu Arbeitslohn führende Maßnahme im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers handelt. In diesem Fall sind auch diese Ausgaben steuerfrei.